Kontakt: 02271/5078717
Druck

Arbeitssuchende oder Arbeitslose, die einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters bei uns vorlegen, erhalten unseren Service kostenlos. Unsere Leistungen werden dann direkt mit der Agentur für Arbeit/dem Jobcenter abgerechnet.

Die Beantragung kann durch Sie persönlich, per Telefon, auf dem Postwege, per E-Mail oder per Fax erfolgen.

Bei Erhalt müssen Sie den AVGS uns vorlegen. Denken Sie bitte daran, dass wir vorerst nur eine Kopie des AVGS erhalten. Erst nach erfolgreicher Vermittlung können wir den Original AVGS verlangen. Der Abschluss eines Vermittlungsvertrages ist nicht zwingend notwendig, aber zur Klarstellung der Rechte und Pflichten jedem zu empfehlen. 

 

So erhalten Sie den Gutschein

Auf Wunsch erhalten Sie von Ihrer Agentur für Arbeit einen Vermittlungsgutschein, wenn Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld haben (dazu gehört auch ein ruhender Anspruch) und nach einer Arbeitslosigkeit von mindestens sechs Wochen von der Agentur für Arbeit oder von einem privaten Arbeitsvermittler noch nicht vermittelt sind. Entscheidend ist die Dauer der Arbeitslosigkeit in den letzten drei Monaten vor der Beantragung des Gutscheins. Diese Frist verlängert sich um Zeiten, in denen Sie an Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung oder beruflichen Bildungsmaßnahmen teilgenommen haben. Einen Gutschein erhalten Sie auch, wenn Sie zurzeit in einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme beschäftigt sind oder zuletzt waren (eine bestimmte Dauer der Arbeitslosigkeit ist nicht erforderlich).

 

 

Zweck und Gültigkeit des Gutscheins

Mit dem Vermittlungsgutschein können Sie einen privaten Arbeitsvermittler Ihrer Wahl einschalten. Hierzu ist ein schriftlicher Vermittlungsvertrag erforderlich. Der Gutschein ist in der Regel drei Monate gültig. Danach erhalten Sie auf Wunsch einen neuen Gutschein, wenn die Voraussetzungen für die Ausstellung noch erfüllt sind. Ein Gutschein wird ungültig, wenn der Anspruch auf Arbeitslosengeld weg fällt (z.B. wenn Sie ein Beschäftigungsverhältnis aufnehmen).

 

Arbeitssuchende ohne Vermittlungsgutschein

Auch wenn Sie keinen Vermittlungsgutschein besitzen, können Sie unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Es besteht für Sie die Möglichkeit, unsere Dienstleistungen privat zu bezahlen. Die Provision wird Ihnen erst in Rechnung gestellt, wenn Sie einen Arbeitsvertrag unterzeichnet haben, sofern der Kontakt zum Arbeitgeber durch uns aufgenommen wurde. Sie leisten keine Vorkasse.

Die Provision beträgt ein Monatsgehalt (Brutto), jedoch max. 2.000,00 Euro. Nach Vereinbarung kann die Provision bequem in Raten (Einzelfallentscheidung) beglichen werden, und zwar ohne Zusatzkosten!
Diese Bedingung gilt nur für eine sozialversicherungspflichtige Anstellung. Die von Ihnen getragenen Kosten können im Rahmen Ihrer jährlichen Steuererklärung als Werbungskosten geltend gemacht werden.

 

Weitere Informationen

Das Original des Gutscheins händigen Sie dem privaten Arbeitsvermittler bei Ihrer Arbeitsaufnahme aus, der Ihnen erfolgreich diese Beschäftigung vermittelt hat; jedoch spätestens im Laufe von sechs Wochen. Wenn Sie keinen Vermittlungsgutschein der Agentur für Arbeit besitzen und einen Vermittlungsvertrag abgeschlossen haben, müssen Sie die vereinbarte Vermittlungsvergütung an den privaten Arbeitsvermittler selbst zahlen. Diese Vergütung darf 2.000 EUR (einschließlich der gesetzlichen Umsatzsteuer)nicht übersteigen.

 Quelle: Bundesagentur für Arbeit

 

 

Menü schließen